Komitee Organtransplantierte / Immunsupprimierte Patienten

Die Kernaufgabe des 2010 gegründete Komitees besteht in der Prävention und Therapie von Hauterkrankungen, besonders Hauttumoren, bei organtransplantierten und analog immumsupprimierten Patientengruppen.Durch eine interdisziplinäre Vernetzung mit transplant-chirurgischen und –internistischen Kliniken wird eine dezentrale, flächendeckende, dermato-onkologisch qualifizierte Versorgungsstruktur für Immunsupprimierte angeboten.

Eine wissenschaftliche Begleitung ermöglicht zudem die Evaluierung neuer und bekannter Risikofaktoren sowie der mittel und langfristigen Effizienz neuartiger Prophylaxe und Therapiemethoden im Kontext der akzelerierten Hauttumorgenese in dieser Patientengruppe.

Zu den einzelnen Zielen des Komitees gehören:

  • Etablierung eines Netzwerkes aktiver, dermato-onkologischer Versorgungscentren an universitären Hauttumor-Centren und spezialisierten, dermato-onkologischen Praxen (einheitliche Versorgungsstandards, gemeinsamer Nachsorgepass, virtuelle Tumorkonferenz/Hotline für Notfälle)
  • Erarbeitung eines dermato-onkologischen Versorgungsatlas zu Nachsorgeoptionen für Organtransplantierte in Deutschland (als Teilprojekt eines interdisziplinären Versorgungsforschungsprojektes)
  • Einrichtung von organisatorischen Schnittstellen mit anderen Fachgesellschaften (Deutsche Transplantationsgesellschaft, Rheumatologen, Gastroenterologen, internistischen Onkologen, Transplantationsmedizin, HIV-Zentren u.a.)
  • Etablierung einer nationalen Leitlinie zur dermato-onkologischen Versorgung Organtransplantierter und Immunsupprimierter (KMT, Autoimmunpatienten, IBD-Patienten etc)
  • Erarbeitung eines multimodalen Programms zur Schulung Organtransplantierter bezüglich der Prävention und Früherkennung von Hautkrebserkrankungen zusammen mit dem Arbeitskreis Pflege in der Transplantationsmedizin und dem Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Osnabrück
  • Fortbildungen und Schulungen für Dermatologen, Transplant-Mediziner, Pflegekräfte und Patienten zur Thematik „Hauttumoren unter Immunsuppression“ durch die Mitglieder des Komitees

Sprecher:
Dr. med. Claas Ulrich

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Charité Universitätsmedizin Berlin
Charité Campus Mitte
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30-450 518 005
Fax: +49 (0)30-450 518 905
 E-Mail

Fortbildung

Mitglieder des Komitees treten bei den meisten nationalen und europäischen Dermatologischen Kongressen und Symposien sowie bei Fortbildungsveranstaltungen der Deutschen Transplantationsgesellschaft (DTG), des Bundes Organtransplantierter (BDO) und weiterer Selbsthilfegruppen auf.

Kliniken, die Sprechstunden für organtransplantierte / immunsupprimierte Patienten anbieten

ADO | Geschäftsstelle • Science Park 2 • 66123 Saarbrücken • Telefon 0681 9358 4218 • E-Mail: geschaeftsstelle@ado-homepage.de

Die ADO-Website nutzt zur Bereitstellung ihrer Dienste Cookies. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie Cookies in Ihren Browser-Einstellungen deaktivieren.